Im Juli 2020 avancierte ein Steinbrocken in Deutschland zum Medienstar, nachdem ihn die Meteoritical Society, die internationale Organisation der Meteoritenforscher, als Meteorit anerkannt hatte. Nun ist der Meteorit mit dem offiziellen Namen „Blaubeuren“ Ende Oktober auf der Munich Show am Stand des Meteoriten-Expertentreffs in der Halle A5 am Stand Nr. A5.432 live zu bewundern. Dieter Heinlein, der Meteoriten-Experte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) kennt die Geschichte des Meteoriten genau und beeindruckt wie jedes Jahr interessierte Munich Show-Besucher mit seinem umfangreichen Fachwissen.

Mehr als 30 Kilogramm wiegt der außerirdische Stein. Er wurde bereits 1989 zufällig beim Ausheben eines Kabelgrabens auf einem Grundstück im baden-württembergischen Blaubeuren gefunden. Doch zunächst war sein Ursprung nicht bekannt und so blieb er für lange Zeit zunächst als Dekorationsobjekt im Garten, dann im Kellerschrank des Finders, liegen. Eine Ahnung, dass dieser Stein etwas ganz Besonderes ist, muss er allerdings gehabt haben. Denn sonst wäre der Brocken in dieser langen Zeit längst entsorgt worden.